Geschichte

Badi und Theater – das gehört in Bisikon zusammen

Es begann vor über 35 Jahren aus Freude und Not. Der Feuerwehr-Weiher, in dem die Bisiker jeden Sommer plantschten, brauchte eine kleine Auffrischung. Doch wer sollte das bezahlen? Der Zufall wollte es, dass ein paar spielfreudige Bisiker seit geraumer Zeit im Schulhaus Theater spielten – einfach so, weil es halt Spass machte. Sie ahnen, was jetzt kommt? Richtig, die Theatergruppe plante ihren ersten grossen Auftritt. Die Theaterfreunde verwandelten die Tabakscheune von Bauer Hansjakob Kuhn in einen Theatersaal und spielten erstmals vor zahlendem Publikum. Die Kasse wurde gefüllt und der Weiher saniert.

Damit wäre das Problem gelöst, könnte man meinen. Doch die Bisiker sind ein geselliges Volk, aktiv und voller Tatendrang. Darum machten sie weiter. Alle zwei Jahre räumte der Bauer fortan im Sommer seine Scheune leer und machte Platz für Bühne und Festwirtschaft. Aus einem Spielabend wurden in den letzten 35 Jahren sieben. Für Speis und Trank und einen Barbetrieb an den Wochenenden sorgt der Verein der aktiven Bisiker. Sie bekommen vom Theaterverein am Ende die Hälfte des Erlöses. Und der wird zum Grossteil verwendet für den Unterhalt des Bisiker Naturschwimmteiches.